"Wir 5"

Wir 4 - Kriegen wir alles hin!

Als stolze Besitzer einer eigenen Audio-CD drängte es uns selbstverständlich sofort danach, uns weiter zu entwickeln, um irgendwie doch noch in die Analen der Rockgeschichte einzugehen. Dank der professionellen Aufnahmen von Günni und unserer ausgefeilten Drei- bis Viertontechnik sollte das ja eigentlich auch gar kein Problem sein.

Aber verdammt noch mal, wie verträgt sich das mit unserem ursprünglichen Beschluss, Kellerband bleiben zu wollen? Ganz einfach, überhaupt nicht. Ergo: Der Rockolymp muss halt noch etwas auf uns warten!

Irgendwann in den letzten Jahren haben wir dann noch ein Zusatzprojekt gestartet, von dem wir bisher noch gar nicht berichtet haben. Irgendwie sind wir auf den Gedanken gekommen, zusätzlich auch rein akustisch zu spielen, quasi unplugged. Lediglich Arnd kriegte mangels "Mexican-Bass" einen Verstärkeranschluss mit der Auflage, ganz klar zu spielen und den Master Volumen am besten gar nicht anzuschauen. Als Schlagzeugersatz kam ein Cajon zum Einsatz und Ulli musste sich bei den Zusatzsessions mit seiner eigenen Stimme (ohne FX) durchsetzen.

 

Und damit auch ja nur für Arnd ein Verstärker in Reichweite war, wurde 14tägig nicht in Budberg, sondern in Kapellen beim Achim gespielt. Allzu lange haben wir (Rockers) das aber nicht durchgehalten. Lautstärke und Druck kann man halt durch nichts anderes ersetzen, als durch Lautstärke und Druck. Das Projekt wurde daher kurzerhand nach Budberg zum Hauptstandort verlegt. Achim spielt seine Westerngitarren (er braucht auch hierfür wieder zwei, weil nur die klassische Stimmung ihm nicht mehr genügt) inzwischen über einen kleinen AER. Heri hat sich jüngst für seine kleine spanische Konzertgitarre (Anmerkung Heri: böswillig von den anderen immer noch Ramiroz anstatt Ramirez genannt) einen Laney A1 geleistet. Damit sollte die "Aufrüstung" aber auch wieder beendet sein. Ulli und Arnd können jetzt  wieder mit ihrem Rockequipment richtig "dreschen" und die Lyrik ....., die geht auch wieder voll auf die "Omme". Schön so!

Akustiksession bei Günni

Auf jeden Fall haben wir jetzt noch ein neues Sounderlebnis und, auch wenn manche behaupten, die akustischen Gitarren nicht unbedingt als solche erkennen zu können, einfach nur Riesenspaß daran. Daher haben wir diese Art von Stücken auch schon bei unserer ersten richtigen CD (Kriegen wir alles hin!) und bei den letzten Aufnahmen im April 2011 eingestreut.

 

Und ja, wir waren schon wieder beim Günni, und das Wochenende war einfach wieder nur Megasuperdupa! Andere würden vielleicht "affengeil" dazu sagen, kann man auch!

 

 

Dafür hat aber auch Manu gesorgt, die seit Anfang 2011 nicht nur unseren Altersdurchschnitt wieder auf unter 50 gedrückt, sondern mit ihrer Stimme mit dem frechen Unterton die Musik der älteren"Wir 4-Herren" etwas aufpeppt hat.

 

 

Aus "Wir 4" wurden dann natürlich gleich "Wir 5", die Teufel vom Niederrhein, und Günni kann sich auch in Zukunft warm anziehen.

 

Es gibt noch so unendlich viel einzuspielen, auszuprobieren, einzuschenken und auszutrinken, und wir glauben, Günni freut sich auch schon darauf.





 

 

Günni musste aber doch noch etwas länger auf uns warten, als es uns eigentlich lieb war, weil gleichzeitig alle unsere "Oldies" gesundheitlich etwas geschwächelt haben. Wir werden eben auch nicht jünger und manch kleines und großes Zipperlein holt uns jetzt einfach ein. Das ist halt der Lauf der Zeit, mit dem wir uns abfinden müssen. Heri sagt da auch immer "Zeitwind" zu.

 

Damit verbunden war leider aber auch ein Bruch in der Bandgeschichte, aber da müssen wir jetzt alle durch. Ulli ist nicht mehr dabei und die Episode mit Manu hat gleichzeitig auch ein vorzeitiges Ende gefunden.

 

Zwei Planeten