Günni

 

 

 

 

Ihr werden Euch sicherlich wundern, hier auch eine Seite über "uns Günni" vorzufinden. Das ist aber sehr leicht zu erklären: "Cui honorem, honorem" (Ehre wem Ehre gebührt).

Aber wir haben Günni nicht nur ehrenhalber, sondern quasi gleich als siebtes Bandmitglied annektiert. Das hatte er sich auch redlich verdient, weil es ihm immer wieder gelungen war, aus unseren überschaulichen musikalischen Fähigkeiten und den sich hieraus ergebenden, von uns immer als Vielspurkram bezeichneten Aufnahmen Stücke zu produzieren, die sich nicht nur saugut anhören ließen, sondern auch dem Vergleich mit Aufnahmen anderer "Kellerbands" locker standhalten konnten.

Und das Wort "produzieren" ist absichtlich so gewählt, weil Günni zwar über eine gnadenlos gute Aufnahmetechnik verfügt hat, sein Tun sich hierin aber keinesfalls erschöpfte. Er griff vielmehr, wenn man es denn wollte, manchmal sanft und manchmal auch ein ganz klein wenig mit Nachdruck direkt in das Geschehen ein. Wir wollten das auch so und geschadet hat es uns auch nicht. Ganz im Gegenteil, ohne Günnis musikalische Kreativität, Tatkraft und Erfahrung würden uns sicherlich die phantastischen Ergebnisse fehlen und wir bestimmt nicht immer mal wieder nach Gronau fahren.

Dazu kommt noch, dass wir so gut miteinander klarkommen, wie man es sich eigentlich nur wünschen kann. So war zum Beispiel auch nach den Aufnahmen noch längst nicht einfach  "heiamachen" angesagt, erst musste noch stundenlang geklönt werden und man konnte ruhig auch noch nach 02:30 Uhr eine Fläschchen köpfen.

Bemerkenswert war auch, dass man nach einem Studiowochenende nicht noch Wochen auf die Ergebnisse warten musste, sondern gleich eine (oder mehrere - bei uns also sechs 's) CD mit nach Hause nehmen konnte. Schon auf der Rückfahrt wurden daher die Autoradios immer an Ihre Leistungsgrenzen gefahren, bis das "heiligst Blechle" dröhnte, einfach nur schön ;-)

Schon jetzt freuen wir uns "wie Bolle" auf das nächste Treffen !!!!

 

 

 

Nur als ein Beispiel: Ende März 2015 in Gronau, und ....., wie gehabt, einfach nur saugut.

 

Fühlt sich an wie Urlaub, Fete, Geburtstag und Weihnachten zusammen.

 

Mehr geht einfach nicht!

 

Das Ende einer Ära:

 

Günni hat inzwischen sein Tonstudio aufgegeben und widmet sich jetzt anderen Dingen, die bisher etwas zu kurz gekommen sind. Ab sofort wird er sich zum Beispiel mehr um die Pflege und Restauration seiner Oldtimer kümmern und bestimmt jeden freien schönen Tag nutzen, um gemeinsam mit seiner Frau durch Gronau zu cruisen.

 

Wir gönnen es unserer Nummer sieben, auch wenn es schade ist, dass wir bei den zukünftigen Treffen nicht noch "nebenbei" ein paar schöne Aufnahmen machen können.